Sonntag, 5. Juli 2009

Zack and Miri

Sir, vergebt mir. Ich bin ein vulgärer Mensch.
Mozart in Milos Formans "Amadeus"

I swallow!
I swallow!!
I swallow!!!!!
I SWALLLLLLLOOOOOOWWWWWW!!!!!!!!!

Faith No More, "Be agressive"



Was für ein GLÜCK, das Kevin Smiths letzter Film ZACK AND MIRI MAKE A PORNO bereits als reguläre DVD im deutschen Handel ist und ich nicht gezungen war in unwürdigster Weise Freunde zu beknien, dass sie mir das Ding aus dem Internet beschaffen! Gott weiss, ich hätte mich nicht mehr im Spiegel betrachten können.

Mtja.

Ich bin bereits mit tiefgerunzelter Stirn in den Film eingestiegen, denn die Storyidee ist von wirklich monströser Abwegigkeit: Eine attraktive junge Frau und ihr dicklicher Slackerkumpel sind pleite und beschliessen, einen selbstgemachten Porno zu drehen, dessen Verkauf alle ihre Geldsorgen beseitigen wird. Man muss in einem besonderen Geisteszustand sein, um diesen Aufhänger für eine gute Idee zu halten. Ich denke, der allgegenwärtige Teenager in Kevin Smith hat einfach extatisch gequietscht bei der Vorstellung, wieviele Möglichkeiten für, sigh, Sex und Humor die Story beinhalten würde.

Das Wort SWALLOW fällt in diesem Film gefühlt in jedem zweiten Satz, aber am meisten schlucken muss der Betrachter, und zwar die Entwicklung des Plots, der, wie gesagt, bereits auf 10 von 10 der Hanebüchen-Skala beginnt und in seinem weiteren Verlauf weder Mutter noch Vater kennt. Die erste halbe Stunde indes - die Einführung in die Charaktere, ihre Beziehung und ihre Situation - fand ich sehr charmant und witzig, und genauso ging es mir bei ANANAS EXPRESS und SUPERBAD. Der Rest ist definitiv zumindest unterhaltsam, es gab einige Lacher (ich bin aber eh leicht zu erfreuen) und ganz am Schluss sieht man, endlich, ENDLICH, den Penis von Jason Mewes.

Keine Kommentare: